Filigrane Architektur. Naturschonende Bauweise. Hoch durch das Gelände.

Als zentraler Anziehungspunkt lockt ein architektonisches Bijou. In naturschonender Bauweise errichtet, bietet der überwiegend aus Holz gefertigte barrierefreie Baumwipfelpfad den Besuchern ein einmaliges Erlebnis des heimischen Waldes. Der Pfad schlängelt sich auf annähernd gleicher Höhe durch das zu erkundende Gelände. 

Der gesamte Weg ist mit einem beidseitigen Geländer aus Stahl mit hölzernem Handlauf gesichert. Durch die geschickte Führung im Gelände eröffnen sich Perspektiven auf das bezaubernde Landschaftspanorama des Neckertals.

Elemente

Anzahl Elemente gesamt: 84
Bogenelemente: 72
Aufweitungselemente: 8
Aussichtsbuchtelemente: 4

Stützen

Anzahl Stützen gesamt: 84
Anzahl Einbeinstützen: 62
Anzahl Mehrbeinstützen: 22


Filigran

Fokussiert wird aufgrund der speziellen Statik eine filigrane Bauweise. Der Baumwipfelpfad ist eine geschwungene Holzkonstruktion in Ständerbauweise. Der Eingriff für Baumassnahmen wird minimiert. Ein- und Ausgang des Pfades befinden sich in unmittelbarer Nähe des bestehenden Blockhauses mit vorgesehener neuer Infrastruktur. 

Naturschonend

Die Elemente sind überwiegend aus Holz. Lediglich in den steilen Partien werden einzelne Stützen aus statischen Gründen mit Stahlkonstruktion ergänzt werden. Die Verankerung im Boden erfolgt mit Krinner-Schraubfundamenten und einzelnen Betonfundamenten.

Hoch

In eindrucksvoller Höhe lädt der Pfad zum Entdecken ein. Insgesamt fügt er sich bestens in die Landschaft ein. Der Besucher dringt in Bereiche vor, die er sonst kaum wahrnimmt.